"So schlimm ist das doch nicht"

Erstellt 1 week ago

Leute reden immer über Mental Health Awareness und wie man da im Alltag mehr helfen könnte. Wichtigster Schritt wäre dass Leute verfickt nochmal aufhören irgendwas zu vergleichen? Aktuelles Beispiel: Jemand aus der Familie fragt wie's mir geht. Ich sage geht so, mir ist etwas schlecht, ab Montag wieder arbeiten. Da konmt der Stress etwas durch, das Hirn verkrampft schon mal. Kenne das aber mittlerweile, habe das nach jedem längeren Urlaub.
> "Stress? Wieso das denn, du arbeitest doch nur 30 Std/Wo. und hast keine Verpflichtungen? Andere Leute arbeiten das doppelte und haben Frau und Kinder zuhause!"
Ahhh ja Mensch okay wenn das so ist..
Fick das!

Hört doch endlich auf alles und jeden zu vergleichen. DAS wäre mal ein positiver Schritt. Nehmt Leute wieder ernst. Ich habe in Zeiten von Gruppentherapien Leute kennen gelernt, denen war jedes Mal 3 Tage vor dem Wocheneinkauf richtig übel. Supermarkt war der Horror. Und glaub mir, Leute wissen dass es andere gibt, die sowas problemlos machen und "sich nicht so anstellen". Das verschlimmert aber nur das Problem.
Lasst euch Stress nicht vordefinieren und macht euch nicht selbst runter. Gab auch schon Leute die sich mit 20 Std Arbeit pro Woche ein saftiges Burnout eingefangen haben. Nicht jeder ist ein Workaholic, nicht jeder leistet das gleiche.

Aber wenn ihr sagt ihr wollt für Leute da sein und helfen, fangt damit an deren Probleme ernst zu nehmen. Und fickt Vergleiche.

Danke.